Cocote

Ein Film von Nelson Carlo De Los Santos Arias

Der Gärtner Antonio reist zum Begräbnis seines Vaters in seine Heimat, wo er als Evangelikaler plötzlich gezwungen ist, an religiösen Zeremonien teilzunehmen, die seinen Vorstellungen zuwider laufen. Zudem sinnt der Rest der Familie nach Rache am Mörder des Vaters … COCOTE beschreibt in eindringlichen Bildern unauflösbare Gegensätze einer zerrissenen Gesellschaft und markiert ein kräftiges Lebenszeichen des Kinos aus der Dominikanischen Republik. Produziert von jenem jungen Salzburger, der letztes Jahr die Kinoleinwände mit DIE LIEBHABERIN stürmte, fühlt sich diese grandiose Entdeckung ein bisschen an wie ein Karibikurlaub von David Lynch und Lav Diaz. [KinoWieNochNie]

Bester Spielfilm beim International Film Festival Innsbruck

Jury-Begründung: Wir haben uns für einen Film entschieden, dessen Regisseur, wie ein Jazzmusiker arbeitet, einer der nichts zweimal spielt. Sein erster Spielfilm ist eine schillernde Collage aus Stilen und Ansätzen, in der sich jede Szene – praktisch jede Einstellung – von der vorherigen unterscheidet. Die Bilder unterliegen einer unruhigen Unberechenbarkeit, etwa eines späten Jean-Luc Godard; sie verändern sich fast ständig – von Film zu Video, von Schwarz-Weiß zu Farbe, von Breitbild zu Vollbild; alles von Slow-Cinema-Stille zu ethnographischem cinema-vérité zu glänzendem Film Noir. Das Ergebnis ist eine belebende, wenn auch etwas anstrengende Parade, bei der die stilistische Dynamik des Filmemachers die einzige Konstante ist.“ [Jury: Lisa Hörtnagl, Tereza Kotyk, Philipp von Lucke]

Kinostart: 03.08.2018 u.a. im KinoWieNochNie, Metro Kinokulturhaus, KIZ Royal Kino Graz, Leokino Innsbruck, Moviemento Linz, Programmkino Wels …
International Film Festival Innsbruck

Premiere in Anwesenheit von Nelson Carlo De Los Santos Arias und Lukas Rinner am
1.8 im KIZ Royal Kino Graz
2.8 Programmkino Wels
3.8 Moviemento Linz
4.8 KinoWieNochNie, Augarten, Wien
5.8 KinoWieNochNie, Metro Kinokulturhaus, Wien
6.8 Leokino Innsbruck

Dominikanische Republik, Argentinien, Deutschland, Qatar- 2017 | 106 Min. | Farbe und Schwarz-Weiss | 1:1.85 | Spanisch mit deutschen Untertiteln | DCP und BluRayDisc
Regie, Drehbuch und Schnitt: Nelson Carlo De Los Santos Arias | Kamera: Roman Kasseroller | Ausstattung: Natalia Aponte | Kostum: Thelma Vanahí | Ton: Nahuel Palenque | mit: Vicente Santos, Yuberbi De La Rosa, Judith Rodríguez, Pedro Sierra, José Miguel Fernández, Isabel Spencer, Kalyane Linares Martínez | Produzenten: Fernando Santos Díaz, Lukas V. Rinner | Koproduzent: Christoph Friedel | Produktion: Guasábara Cine, Nabis Filmgroup, Pandora Film Produktion, Cinema Conversación | mit der Unterstützung von FONPROCINE DGCINE, Programa Ibermedia, World Cinema Fund, Doha Film Institute

Festival & Preise
Signs of Life Award – Locarno Film Festival
New Directors / New Films – Lincoln Center NY

Pressespiegel
« Rare is the feature film from the Dominican Republic, for sure, but even rarer is a film like COCOTE. Nelson Carlo de Los Santos Arias’ fascinating opus is made under the dual sign of Glauber Rocha and Roberto Bolaño. » Mark Peranson, Cinema Scope
« A musically and culturally rich tale of revenge. Bold but never overly indulgent. » Jordan Cronk, Film Comment
« De Los Santos Arias’s rapturous, intimate camera is particularly effective in capturing real-life rituals. The filmmaker brings to life a universe that is at once strange yet pulses with familiar passions. » Ela Bittencourt, Frieze
« De Los Santos Arias appears intent on confronting the cinematic language that has been used to articulate a particular tropical tristesse. . . . Such a palpably exploratory means of getting toward an enigma that lives in and through Alberto is the film’s source of vitality. COCOTE feels more like a transmission than an exposition, with cinema the medium through which certain spirits speak. »  Jay Kuehner, Cinema Scope

Interviews
FilmComment

Cocotte