Zama

von Lucrecia Martel

Don Diego de Zama, ein in Südamerika geborener Offizier der Spanischen Krone, sitzt in einem Provinzort an der Küste fest. Sehnlichst erwartet er einen Brief des Königs, der ihm eine Versetzung nach Buenos Aires mitteilen soll, wo er ein neues Leben beginnen möchte. Nichts soll seine gewünschte Versetzung gefährden, was Zama dazu zwingt, jede Anweisung untertänigst zu befolgen, die ihm von den zuständigen Gouverneuren zugetragen wird. Doch während die Gouverneure kommen und gehen, bleibt der ersehnte Brief des Königs aus. Nach Jahren des vergeblichen Wartens beschließt Zama, sich einer Gruppe von Soldaten anzuschließen, die einen gefährlichen Banditen jagen.

Kinostart: 06.07.2018 u.a. im Kino Wie Noch Nie, Stadtkino Wien, LeoKino Innsbruck, KIZ Royal Kino Graz, Programmkino Wels, Admiral Kino Wien

Lucrecia Martel kommt nach Wien und gibt eine Masterclass bei freiem Eintritt am
12. Juli 2018, 16:00-19:00 Uhr im
Stadtkino im Künstlerhaus (
Moderation: Kathrin Resetarits)
eine seltene Gelegenheit, Einblicke in die Welten dieser faszinierenden Künstlerin zu erhalten.

Lucrecia Martel, geboren 1966 in Salta, Argentinien, gehört zu den wichtigsten Filmemacherinnen der Gegenwart. Sie absolvierte ihre Ausbildung bei Avellaneda Experimental (AVEX) und der Nationalen Schule für Kinematographische Experimente und Regie (ENERC) in Buenos Aires. Bereits mit ihrem ersten Spielfilm LA CINEAGA (Der Morast), der bei der Berlinale 2001 uraufgeführt wurde, präsentierte sie ihre kompromisslose Vision der Welt.  Im Wettbewerb von Cannes lief 2004 ihr nächster Spielfilm, LA NIÑA SANTA (Das heilige Mädchen). Mit beiden Filmen stellte Lucrecia Martel unter Beweis, dass sie zu jenen FilmemacherInnen gehört, die vor gewagten Themen beileibe nicht zurückschrecken. Sie ermöglicht den ZuschauerInnen, in Wahrnehmungsweisen einzutauchen, in denen – wie in der Welt von Kindern – Zeit und Raum grenzenlos und elastisch erscheinen, und völlig angst- und desillusionslos erforscht sie adoleszente Sexualität, Gruppendynamiken und Klassenunterschiede.

Mit LA MUJER SIN CABEZA (Die Frau ohne Kopf) (Cannes Wettbewerb 2008) verfestigte sie ihre thematischen Faszinationen, diesmal aus der Perspektive einer Frau in der Krise. Ihr jüngster Film ZAMA hingegen, der 2017 Premiere in Venedig feierte, führt Martel und ihre ZuschauerInnen in ein Neuland. In diesem verblüffenden, dystopischen Kostümfilm, der das Genre auf den Kopf stellt, ist die Filmemacherin mit einem männlichen Protagonisten beschäftigt. Gleichzeitig arbeitet sie weiter an der Darstellung all der Konflikte und Machtspiele, die es im Hinblick auf Klasse und Rasse zu verzeichnen gibt.

Ein Markenzeichen Martels ist ihre nahezu unheimlich anmutende Handhabung von Temporalität und Raum. Ihr Gespür für kinematographischen Rhythmus spiegelt aufs Engste die Logik des Sinnes. Obwohl ihr filmisches Handwerk unverkennbar ihre eigene Handschrift trägt, beweist Martel doch mit jedem neuen Film, wie sehr sich ihr Stil kontinuierlich weiterentwickelt und sich neuen Ansprüchen stellt. In der Masterclass wird Martel ihre Techniken sezieren, Zeit und Raum im Film zu beugen.

In Zusammenarbeit mit dem Verband Filmregie Österreich, Austrian Director’s Association, DrehbuchForum, GoldenPixelCooperative, der Argentinischen Botschaft in Wien, FC Gloria und dem Stadtkino im Künstlerhaus.

Logo RegieVerband_04 ada_logo_RGB_mittel_transp_OFFICEGPC-logo_Transparent Logo drehbuchforum_Transparent

ArgentinischeBotschaft_Transparent     FC Gloria_TransparentStadtkino_Logo_OK

ZAMA
Argentinien/Brasilien/Spanien/Frankreich/Niderlande/Mexiko/Portugal/USA 2017 | 115 Min. | Bild 1:1,78 | DCP-2k und BluRayDisc | Farbe | OmU
Buch & Regie: Lucrecia Martel | Kamera: Rui Poças | Schnitt: M. Schverdfinger, K. Harley | Ton: Guido Berenblum | künstlerische Leitung: Renata Pinheiro | Kostüme: Julio Suárez | Tongestaltung: Guido Berenblum | Tonschnitt: Emmanuel Croset | Maske: Marisa Menta | Hairstyling: Alberto Moccia | Casting: V. Souto, N. Smirnoff | Regieassistenz: Fabiana Tiscornia | mit: Daniel Giménez Cacho, Lola Duenas, Matheus Nachtergaele, Juan Minujín | Herstellungsleitung: Javier Leoz | Produktionsleitung: Guillermo Kuitca, Juan Manuel Collado, Fabiana Tiscornia, Elvira González Fraga, Alejandro Musich, Gonzalo Rodríguez Bubis, Julia Solomonoff | Ausführende Produzenten: Pablo Cruz, Gael García Bernal, Diego Luna, Angelisa Stein | Koproduzenten: Pedro Almodóvar, Agustín Almodóvar, Esther García, Marie-Pierre Macia, Claire Gadéa, Juan Pablo Galli, Juan Vera, Alejandro Cacetta, Eva Eisenloeffel, Leontine Petit, Joost de Vries, Michel Merkt, Luís Urbano, Georges Schoucair, Joslyn Barnes, Danny Glover, Susan Rockefeller, Juan Perdomo, Natalia Meta | Produzenten: Benjamin Domenech, Santiago Gallelli, Matías Roveda, Vania Catani | Produktion: Rei Cine, Bananeira Filmes | Koproduktion: El Deseo, Patagonik, MPM Film, Canana, Lemming Film, KNM, O Som e a Fúria, Louverture Films, Schortcut Films, Telecine, Bertha Foundation, Perdomo Productions, Picnic Producciones, Punta Colorada de Cinema

MATERIAL

Fotos (41MB)
Portrait Fotos Lucrecia Martel (35 MB)
Trailer youtube, vimeo
Plakat (A4 jpg 7 Mb )

PRESSESTIMMEN

Wunderschön, hypnotisch, mysteriös und elliptisch  The New York Times
Formidable Der Standard
Gleichermaßend verblüffend und mitreißend Variety

Genial, verblüffend“ Libération
★★★★★ „Ein eigenartiges, sinnliches Wunder. The Guardian
„Ein optisches und akustisches Feuerwerk“ Neue Zürcher Zeitung
„Die Sumpflandpanoramen am Ende sind eine Wucht, so wie überhaupt die ganze Gestaltung von Bild, Off-Raum und Tonspur. Man will hier nicht mehr weg, weil man sie lieben gelernt hat: diese vielfältig sonderbare, wunderbar andere Welt von Lucrecia Martel.“ TagesAnzeiger
Martel is back, after a nine-year absence, with the astonishing Zama  The Guardian
This isn’t just a movie but a full-on miasma, a humid, atmospheric vision of a complex world conjured from the inside.The Los Angeles Times
Monumental und unaufhaltsam El Mundo
Die furiose Euphorie von Lucrecia Martels Zama The New York Review of Books
“Few films convey such amplitude so sparely; it’s a two-hour film that feels like it’s twice that length, not in sitting-time but in narrative scope and dramatic detail.” The New Yorker
“El hermoso regreso de Lucrecia Martel fascina en Venecia Zama dejó boquiabierto al público del festival por su inteligencia y hermosura”
El País
“Nos rendimos a los pies de Zama, un clásico instantáneo que se coloca entre lo mejor del cine de los últimos años. Una película que hace pensar en Claire Denis, Werner Herzog o Hou Hsiao-hsien, pero que es única. Obra maestra.” Fotogramas
“Extraordinaria (…) una auténtica obra maestra que ratifica a Martel como una de las grandes autoras del cine contemporáneoOtros Cines
In the realm of the senses – James Quandt | Artforum

Zama

INTERVIEWS
New York Film Festival (Video)
“Being a woman I see as a great advantage”: Lucrecia Martel on Zama, Quentin Tarantino and Avoiding Gender Violence in Films Huffington Post
“The Shepard tone is an auditory illusion that seems like a constant falling pitch. One that never ends. Falling, falling, falling, falling, falling, falling, falling. So, it’s an ideal sound for Zama. It seemed like Zama’s sound to me. This sensation that there is no bottom.” – Film Comment
“Zama is a man trapped in who he thinks he is – a condition that we pursue with eagerness in our culture: Know who we are.” The New York Times
The Man With No Hands: Lucrecia Martel and Zama – Mubi Notebook
“All that heroic past and brave macho stuff makes me ill” – Sight & Sound

FESTIVALS & PREISE

  • Sarasota Film Festival 2018
  • Women’s Film Festival FEMCINE 2018
  • Cartagena International Film Festival 2018
  • Dublin International Film Festival 2018
  • Portland International Film Festival 2018
  • Göteborg Film Festival 2018
  • International Film Festival Rotterdam 2018 – Winner KNF Award
  • Palm Springs International Film Festival 2018
  • Havana Film Festival 2017Winner FIPRESCI Award, Winner Best Direction, Winner Best Art Direction
  • Morelia Film Festival 2017
  • Latin Beat Film Festival Tokyo 2017
  • Sevilla European Film Festival 2017 – Special Mention
  • São Paulo International Film Festival 2017
  • Busan International Film Festival 2017
  • BFI London Film Festival 2017
  • Valdivia International Film Festival 2017
  • The New York Film Festival 2017
  • Toronto International Film Festival 2017
  • Venice Film Festival 2017