A Little Love Package

Wien, 2019 – das Ende einer Ära. Mit dem Rauchverbot an öffentlichen Orten verschwindet auch ein Stück Kaffeehauskultur. Gerade jetzt versucht Angeliki, mit Unterstützung ihrer Freundin Carmen, einer Innenarchitektin, eine Wohnung zu kaufen. Aber immer hat sie etwas auszusetzen: Die Holzböden knarren, die Fliesen haben die falsche Farbe, die Nachbarschaft eines Restaurants beunruhigt sie. Wie soll sie in solcher Umgebung jemals ein neues Zuhause finden? Carmen hat das Gefühl, gegen eine Wand zu reden. Außerdem versteht sie nicht, warum Angeliki so auf ihrem Geld sitzt. Gastón Solnickis fünfter Spielfilm, der von Wien nach Malaga und durch eine Salzwüste führt, über der mysteriöse Schatten hängen, ist eine glänzende Lektion in Sachen Großzügigkeit. Eine von Frauen dominierte klassische Komödie, die in einer lebhaften, fragmentarischen Geschichte Schauspieler*innen und Nicht-Schauspieler*innen vereint. Erzählt von dem mexikanischen Schriftsteller Mario Bellatin, gefilmt von Rui Poças, begibt sich die ehrfurchts- und humorvolle Hommage an die österreichische Hauptstadt in den gewöhnlichsten Dingen auf die Spuren vergangener Pracht. [Berlinale]

Pressespiegel

„Ein Gegenmittel genauso wie ein Film, eine Zeit(freies)kapsel, die Zuflucht vor dem Ansturm der Realität bietet.“ Cinemascope

„Aus diesem schönen Puzzle strahlt eine ansteckende menschliche Wärme heraus.“ Le Polyester

„Jede Aufnahme ist wunderbar komponiert, und das Licht ist immer perfekt: Es ist eine Freude, einem Meister bei der Arbeit zuzusehen.“ Cineuropa

„Weniger linear als intuitiv, mehr musikalisch als erzählerisch.“ Publico

„Eine Erfahrung, die mal verwirrend und mal ausgesprochen berauschend, faszinierend ist.“ Otros Cines

“In playful exploration of defined spaces imprinted with objects of beauty across Vienna, the film delights in reminiscing lost pleasures back into fanciful but bewildering life.” ICS International Cinephile Society

„Eine Ode an die Pracht der kleinen Dinge, eine unsichtbare Komödie mit ebenso subtilem wie charmantem Humor.“ Diario de Noticias

„Es gibt einen Geist des Widerstands, aber er ist mehr poetisch als alles andere – er handelt von dieser Welt und den Menschen, die sie bewohnen.“ Microspia Cine (Diego Lerer)

Biografie

Gastón Solnicki, geboren 1978 in Buenos Aires, ist ein Argentinischer Regisseur und Produzent. Er studierte am International Center of Photography an der Tisch School of the Arts in New York und drehte mehrere Kurzfilme. Sein erster Langfilm SÜDEN wurde 2008 auf dem Bafici uraufgeführt, sein zweiter Dokumentarfilm PAPIROSEN (2011) hatte in Locarno Premiere. Sein erster Spielfilm, KÉKSZAKÁLLÚ (2016), feierte seine Premiere in Venedig wo er mit dem internationalen Kritikerpreis FIPRESCI und dem Bisato D’oro der unabhängigen Kritiker ausgezeichnet wurde. INTRODUZIONE ALL’OSCURO (2018) feierte seine Premiere in der offiziellen Auswahl bei den Filmfestspielen von Venedig 2018 (fuori concorso). All seine Filme wurden kürzlich vom MoMA erworben.

 

Filmographie

A Little Love Package – 2022

Circumplector – 2019 (Kurzfilm)

Introduzione all’oscuro – 2018

Kékszakállú  – 2016

Este a Székelyeknél – 2014 (Kurzfilm)

Enjoy Yourself – 2012 (Kurzfilm)

Papirosen  – 2011

Zhest – 2010 (Kurzfilm)

A Gesture – 2010 (Kurzfilm)

Süden – 2008

Liliana.Rebecca – 2007 (Kurzfilm)

Festivals & Preise

Berlinale Encounters 2022

Beste Regie-Preis, bafici

Material

Filmplakat

Fotos (34 Mb)

Interviews

Close Up Culture

Artechock: Gastón Solnicki und Angeliki Papoulia in Interview mit Rüdiger Suchsland

Mark Peranson & Gastón Solnicki (Berlinale)