The Klezmer Project

Ein jüdischer Hochzeitskameramann, der sich von der Religion seiner Familie abgelehnt fühlt, verliebt sich in eine Klezmer-Klarinettistin und erfindet einen Dokumentarfilm über diese Musik, um Zeit mit ihr zu verbringen. Dies führt sie auf eine Reise durch Osteuropa auf der Suche nach den verlorenen Klezmer-Melodien, die von den Roma-Sinti bewahrt werden, die vor dem Krieg mit den Juden zusammenlebten.

Spieltermine

Kinostart: 26.01.2024 u.a. im Metro Kinokulturhaus, Breitenseer Lichtspiele, Cine Center, Votiv Kino, DeFranceActors (DF), KIZ RoyalKino Graz, diagonale Graz, Leokino Innsbruck, Cinematograph Innsbruck Moviemento Kino Linz, Filmforum Bregenz, Kino Freistadt, Das Kino Salzburg, Volkskino Klagenfurt, Filmstudio Villach, Programmkino Wels, Kino im Kesselhaus Krems, Stadtkino Bruck an der Mur, Spielboden Dornbirn, MuKu St. Johann im Tirol...

Pressespiegel

„Macht Freude.” Der Standard

„Humorvolle, musikalisch kräftig leuchtende Musikdoku.” Falter

"Faszinierend. Großartig. Man kann die Facetten, die dieser Film hergibt gar nicht aufzählen. Ein berührendes, geradezu grandioses Kleinod stellt The Klezmer Project in jedem Fall dar." Die Furche

„Die Grundidee und der Wagemut dieses Regiedebüts sind bestechend.“ Profil

„A freylekhs shtikele.“ nu - Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

★★★★☆ „Poetisch.” Kleine Zeitung

„Humorvoll, ergreifend.” ray Filmmagazin

„Begeistert (...) mit toller Musik, spannenden Einblicken in die jiddische Sprache und sympathischen Protagonisten." kino.liebe

"Was Kochs und Schachmanns poetischer, zwangloser und im besten Sinne mäandernder Film glaubhaft macht, ist, dass die jüdische (Musik-)Kultur eine transnationale ist. Und eine, die aus fruchtbaren „Interferenzen“ besteht. Solche sieht ein im Film interviewter rumänischer Postler überall dort gegeben, wo Menschen unterschiedlicher Herkunft lang Seite an Seite leben. Man will ihm nicht widersprechen – spielt er in seiner Freizeit doch seine Fiedel so schön.” Die Presse

„Ein hybrides, vielschichtiges und äußerst lebendiges Werk.” Cinema Austriaco

„Die Mischform aus Dokumentation und Spielfilm, aus Roadmovie und kulturwissenschaftlicher Schnitzeljagd ist mutig und spannend.” SWR

„Klezmer mag aus dem globalen Bewusstsein verschwinden, aber dieser bescheidene, einnehmende Film legt nahe, dass es sich um einen Musikstil handelt, dessen Geschichte immer noch einen Nerv trifft.“ Screen Daily

★★★★☆ „Koch und Schachmann zeigen, dass man ein eher kleines Thema nutzen kann, um ein größeres kulturelles und gesellschaftliches Thema ins Rampenlicht zu rücken und es gleichzeitig unterhaltsam zu gestalten.”  International Cinephile Society

„Auf den Spuren seiner Familie in Osteuropa hören wir Jiddisch und Klezmer-Melodien, sehen Film und Engagement, Person und Politik, Gegenwart und Geschichte wundersam verknüpft und mit amüsanten wie melodramatischen Metaebenen durchwoben.” (Roman Scheiber, Viennale)

"Der humorvolle und ergreifende Versuch, die Geschichte eines Jiddisch-Seins zu erzählen, das seine Spuren in kleinen Gesten und kurzen Fidel-Melodien erhalten hat" ray Filmmagazin

„Faszinierend, wertvoll und anregend.”  Otros Cines

Viele verschiedene Erzählstränge verweben sich zu diesem zum Nachdenken anregenden, herzlichen, witzigen und durch und durch unterhaltsamen Film.“ Senses of Cinema

„Ein Film, der diese beiden Welten irgendwie vereint: die der Leidenschaft für die siebte Kunst und die der jiddischen Musik und Kultur, verbunden mit der aschkenasischen Tradition Osteuropas.”  Otros Cines

„Ein witziges und persönliches Werk, das sich langsam zu einer Geschichte über die generationsübergreifende Auslöschung von Kultur und Individualismus entfaltet.”InSession Film

„Aufrichtig, humanistisch, intelligent und optisch schön.” Micropsia Cine

★★★★☆ "Ein filmisches Überraschungsei" Lateinamerika Nachrichten

„Das Kino mit seinen vielen Schichten, Dimensionen und Umfang.”  Otros Cines

„The Klezmer Project ist gleichzeitig eine fesselnde Reise durch Zeit, Raum und die Seelen seiner Protagonisten, eine Musikdokumentation über Klezmer-Musik und nicht zuletzt ein politischer Film, der den aktuellen Zustand des jüdischen Kulturerbes weltweit hinterfragt.”Senses of Cinema

Ein wunderschönes Geschenk von Musik und Poesie.” Sounds and Colours

Biografie

Paloma Schachmann wurde 1985 in Buenos Aires geboren. Sie ist diplomierte Musiklehrerin mit dem Schwerpunkt Klarinette und arbeitet seit fünfzehn Jahren als professionelle Musikerin.

Leandro Koch ist ein Filmemacher und Drehbuchautor, der 1984 in Argentinien geboren wurde. Er absolvierte die Universidad del Cine, das Drehbuchautorenprogramm Punto Medio Guion und das Programa de Cine der Universidad Di Tella. Er führte bei zwei Kurzfilmen Regie: LA ISLA VISIBLE und PERO ALGÚN DÍA (Yet Some Day).

Festivals & Preise

GWFF Preis Bester Erstlingsfilm - Berlinale Encounters 2023

Viennale

diagonale

Material

Filmplakat

Fotos, Poster SocialMediaPackage

Trailer Youtube, Vimeo, DCP

English subtitled Trailer Youtube, Vimeo

Interviews

Close Up Culture (English)

Sense of Cinema (English)

On the edge of belonging. Austrian films (English)

 

Kinostart in Kooperation mit

Kinostart mit der Unterstützung von